Pflegevorsorgefonds gerecht gestalten

Sozialgerechte Finanzierung des Pflegevorsorgefonds

Die Idee kurz erklärt:


Abstract:

Die gesetzliche Pflegeversicherung ist eine wichtige Säule unseres Sozialversicherungssystems. Angesichts der demographischen Entwicklung muss sie jedoch weiterentwickelt werden, da die Finanzierung der Leistungen langfristig nur noch unter sehr hoher Belastung zu stemmen sein wird. Um dem entgegen zu wirken, ist im Koalitionsvertrag die Einrichtung eines Pflegevorsorgefonds bei der Bundesbank vorgesehen, der über einen allgemeinen Zuschlag von 0,1% von allen Beitragszahlern finanziert werden soll.

Unter anderem kritisierte nun die Bundesbank, dass der Fonds nur vorübergehend wirkt und nach Verzehr der Rücklage die Beitragszahler wieder voll belastet werden.

Zudem tragen Eltern mit mehreren Kindern bereits zweifach zur Finanzierung der Pflegeversicherung bei.

Finanzierung von Personen mit (A) und ohne Kinder (B)

Sie zahlen zum einen Beiträge, welche im wesentlichen für Pflegeleistungen der Generation ihrer Eltern verwendet werden. Zum anderen tragen sie durch den Unterhalt und das Aufziehen ihrer Kinder dazu bei, dass es zukünftig Beitragszahler gibt, die für ihre Leistungen im Alter aufkommen. Gerecht wäre daher, dass eine Rücklagenbildung nicht pauschal von allen, sondern gestaffelt nach Kinderzahl erfolgt.

Der hier vorgestellte Vorschlag sieht vor, die Finanzierung des Pflegevorsorgefonds sozial- und generationengerecht auszugestalten. Anstatt durch eine allgemeine Beitragssatzerhöhung soll der Fonds vor allem durch den bereits existierenden Kinderlosenzuschlag zweckgebunden finanziert werden. Mitglieder der Pflegeversicherung mit einem Kind sollen an der Rücklagenbildung mit einem anteiligen Betrag beteiligt werden. Eltern mit mehreren Kindern sollen nicht zusätzlich belastet werden. Sie tragen durch ihre Erziehungsleistung bereits ausreichend dazu bei, dass es zukünftig Beitragszahler gibt. Die im Pflegevorsorgefonds innerhalb eines Jahres angesparten Rücklagen sollten jeweils 25 Jahre später aufgelöst werden. Die Rücklagen dienen so als Ausgleich für die jetzt zu wenig geborene Kinder, welche dann als Beitragszahler fehlen. Somit wird jede Generation fair belastet und der Pflegevorsorgefonds dauerhaft wirken.

 

Jetzt handeln!

Als Unterstützer kommentieren:

http://www.familiengerechtigkeit.de/unterstutzer/

Auf Facebook teilen:

www.facebook.com/familiengerechtigkeit 

Weitersagen!

 Unterlagen

Pflegeversicherung demographiefest machen durch familiengerechte Finanzierung

Präsentation als Power-Point

Kurzabstrakt des Konzepts (2 Seiten)

Ausführliche Darstellung des Konzepts (24 Seiten)

Varianten zur Finanzierung des Pflegevorsorgefonds

 

 

 

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>